Verbundenleben

 

Verbundenleben im Verein.

Die Satzung können Sie in diesem PDF einsehen. Bitte klicken Sie hierzu auf den unterstrichenen Text. Das Dokument wird automatisch heruntergeladen.


Eckpunkte von Verbundenleben (Stand 24. Juni 2017)

Warum eine Kultur Verbundenleben?

Uns ist es ernst damit, dass wir uns selbst verändern und uns von den inneren Störfaktoren befreien, die uns von der allseitigen Verbundenheit trennen. Eine Kultur besteht aus mehr als aus einzelnen Verhaltensweisen. Sie ist Ausdruck einer inneren Haltung, die bestehen bleibt, selbst wenn wir einmal dagegen verstoßen. Dabei ist jeder Verstoß, an dem wir leiden oder andere leiden lassen, ein Weckruf, sich wieder an die für die Kultur von Verbundenleben zu erinnern und entsprechend zu handeln. 

Verbundenleben und die Eckpunkte der Kultur sind kein fertiges Konzept, sondern helfen den lebendigen Prozess einzuleiten, den wir gemeinsam gestalten.

1. Wenn wir uns für dieses Gemeinschaftswerk einsetzen, liegen uns das Gemeinwohl und unsere persönlichen Bedürfnisse gleichermaßen am Herzen. Wir suchen die Verbindungen von beiden Seiten.

2. Verbundenleben fördert die innere Freiheit und Kreativität. Es hilft Ängste und Zwänge aufzulösen. So können wir das, was wir können, und das, was wir möchten, optimal entfalten und mit Freude leben.

3. Das Gemeinwohl zeigt sich darin, dass wir miteinander Lebensfreude haben, dass wir lachen und genießen können. Darin wird Verbundenheit sichtbar. Es stärkt die Fähigkeit, Leid zu bewältigen.

4. Verbundenleben lehnt jede Bewertung von Gefühlen anderer ab. Jeder Mensch kann nur für sich fühlen, denken, sprechen, handeln und dafür einstehen. Unsere negativen Gefühle geben uns Hinweise zur Klärung sind Hinweise zur Klärung der eigenen inneren Konflikte.

5. Verbundenleben lehnt Aussagen über und Beurteilungen von Personen ab. Wir können nur benennen, was die Äußerungen und das Verhalten anderer in uns selbst auslösen. Dabei wollen wir andere Menschen nicht in irgendeine Richtung verändern. Wir wissen, dass jeder sich nur selbst verändern und sich von Verbundenleben berühren lassen kann.

6. Wir entfalten unsere persönlichen Fähigkeiten in unseren Beziehungen zu anderen Menschen und zu unserer Umwelt. Dabei unterstützen wir uns gegenseitig:

  • indem wir den anderen wirklich zuhören, ohne zu bewerten und
  • indem wir zu dem stehen, was wir selbst empfinden und dieses den anderen      mitteilen, soweit wir es möchten.

So entsteht ein Raum zwischen uns, in dem ohne Angst auch schwierige Themen angesprochen und geklärt werden können.

7. Sollten nicht unmittelbar zu lösende Konflikte entstehen, so wird demokratisch nach dem Mehrheitsprinzip entschieden. Die Mehrheit hat aber nicht automatisch Recht, die Entscheidung dient lediglich der Handlungsfähigkeit der jeweiligen Gruppe.

8. Verbundenleben dient weder dem Geldverdienen, noch wollen wir irgendeine ideologische, esoterische oder religiöse Sektenbildung betreiben. Unter anderem hat Jiddu Krishnamurti hat einigen der Gründungsmitglieder mit seiner Weisheit jenseits von Dogmen wichtige Hinweise gegeben.

9. Unser Verhalten richtet sich danach aus, ob es der Verbundenheit dient und sich Liebe unter den Menschen sich entfalten lässt.